messer.gif (27849 Byte)  die weckschnapp  messer.gif (27849 Byte)
blutlinie.gif (5078 Byte)
 

direkt am rheinunfer steht heute noch ein kleiner turm, welcher im volksmund unter dem merkwürdigen namen "die weckschnapp" bekannt ist. er gehörte im mittelalter zu einer bastion, die nach 1400 um die kunibertstorburg im heutigen stadtteil köln-riehl erbaut worden war. in wahrheit muss es sich wohl um ein benachbartes, heute nicht mehr vorhandenes türmchen gehandelt haben. aber das soll uns hier nicht weiter kümmern.


1 = kunibertsturm     weckschnapp_1.jpg (27976 Byte)     2 = weckschnapp

3 = stadtmauer                       4 = turm zu riehl

wichtig ist, dass -wie auf dem bild zu sehen- die weckschnapp zu einer hälfte im rhein gestanden haben muss, - sonst geht die folgende gar schaurige geschichte nämlich nicht auf. denn in ihr geht es um die frage, wie die weckschnapp zu ihrem namen kam.  der sage nach diente dieser unscheinbare turm den kölnern dereinst als gefängnis für todeskandidaten. und grausam, wie das mittelalter nun einmal war, so haben sich auch die kölner patrizier damals etwas ganz besonderes für aufmüpfige widersacher aus dem volke ausgedacht:

blutlinie.gif (5078 Byte)

dem delinquenten wurde natürlich zunächst sein letzter wille erfüllt, in aller regel also zwei kölsch.

ani_koelsch.gif (19301 Byte)             giselmut_intro_anim.gif (27074 Byte)             ani_koelsch.gif (19301 Byte)

dann führte man ihn in den turm. zu essen und zu trinken bekam er dort nichts mehr, aber dafür entsprach die inneneinrichtung dem neuesten stand  der damaligen technik. dieser turm war sozusagen ein penthouse-gefängnis über drei etagen:

die eigentliche wohnung war das mittlere stockwerk. entlang der turmmauern  zog  sich ein ca. 2 meter breiter steg aus atmungsaktivem holz. zur oberen etage führte  leider kein aufzug, denn so etwas gab es ja damals noch nicht. aber so bot sich  von dieser mittleren wohnebene ein unverbauter blick zur integrierten dach- und kellerebene. wenden wir uns aber jetzt diesem ober- und untergeschoss zu und kommen damit zum eigentlichen kern der geschichte:

ganz oben unter dem dach der behausung hing in der mitte des turms in ca. 3 meter höhe  von der wohnebene an einer schnur ein weck. das ist so eine art brötchen oder eine semmel, wie man weiter südlich von köln zu sagen pflegt. ansonsten bekam der bewohner nichts zu essen. was lag also näher als kurz vor dem verhungern mit letzter kraft hochzuspringen und nach diesem weck zu schnappen!

aber oweh! ob der ärmste es nun schaffte oder nicht, an sein brötchen zu kommen, - er fiel dann in jedem falle senkrecht nach unten, durch das loch in der wohnebene hindurch in das tiefgeschoss.

leben und sterben     weckschnapp_2.jpg (21425 Byte)     im weckschnapp

und dort erwarteten ihn 4711 scharfe solinger klingen, welche ihn in 4712 scheiben schnitten und seine einzelteile rheinabwärts der nordsee zuführten! - wir erinnern uns: die wegschnapp stand mit einer hälfte im rhein. ja, bezüglich entsorgung - ich denke nur an den müllskandal und die damit verbundene spendenaffaire in den jahren 1994 bis 1999 waren wir kölner schon immer absolute spitzenklasse! 


    | zurück zum inhalt |