ich, hennes VIII. 


ein jeder, der sich näher mit unserer stadt beschäftigt und erst recht derjenige, der sich auch nur halbwegs für fußball interessiert, wird mich oder einen meiner sieben vorgänger kennen. doch wer von euch weiß schon, wie es dazu gekommen ist, dass ausgerechnet wir geißböcke längst die heimlichen, seit vielen jahrzehnten beständigsten, wenn auch leider die wohl am schlechtesten bezahlten stars des 1. fc köln sind! 

mein vorgänger hennes VII.


nun, ich will euch die kuriose geschichte, die mit der entstehung unserer hennes-dynastie in der mitte des letzten jahrhunderts verbunden ist, nicht vorenthalten.    

mein vorfahre hennes I. war leider kein kölner, sondern kam wie die petersglocke im kölner dom aus thüringen. gegen ende des 2. weltkrieges fand ein mitarbeiter des aus colonia stammenden zirkus williams am wegesrand eine im bombenhagel völlig verstörte ziege und nahm sie voll des erbarmens mit in die domstadt am rhein. diese geiß brachte dann anno 1949 einen gesunden jungen zur welt, welcher nur wenig später -määäh- auf den für einen ziegenbock doch recht seltsamen namen "hennes" getauft werden sollte.

und das kam so: während einer karnevalssitzung in köln am 13. februar 1950 machten die damaligen zirkusbesitzer carola und harry williams zur überraschung aller anwesenden dem beliebten fußballtrainer hennes weisweiler meinen vorgänger wie ein lebloses stofftier als maskottchen zum geschenk. wir armen tiere sind ja schließlich auch nur menschen und der handel mit lebewesen ist bekanntlich inzwischen leider längst zu einem festen bestandteil des fußballgeschäfts geworden. trotz und alledem haben wir vierbeiner es in der domstadt am rhein meistens sehr gut gehabt. - näääh, da kann man einfach nicht meckern! 

   

hennes weisweiler - links in seinem element auf dem fußballplatz und rechts mit seinem hennes I. am 13.2.1950


unmittelbar nach seinem ableben im jahre 1966 wurde dieser erste hennes durch einen gleichnamigen hornträger meiner gattung ersetzt, der dann auf den namen hennes II. hörte. ich bin nur der achte, aber sicher nicht der letzte fc-hennes. bei uns ist es übrigens üblich, dass der thronfolger im stall nicht etwa wie bei zweibeinigen königen der älteste männliche abkömmling der eltern ist, sondern inzwischen per abstimmung durch die vereinsmitglieder bestimmt wird. obwohl ich als zugereister nicht in köln geboren wurde, sondern aus dem rechtsrheinischen und gewiss völlig zu unrecht verpönten nachbarort schäbbisch-jläbbisch (bergisch gladbach) stamme, erhielt ich bei meiner amtsübernahme anno 2008 fast 70 prozent der abgegebenen stimmen. so hatte kaum einer an mir etwas zu meckern und das will für einen "imi" schon was heißen!

seit dem sommer 2014 wohne ich im kölner zoo, genauer gesagt im dortigen clemenshof, einem ziemlich neuen tiergehege, das im stil eines bergischen bauernhofs errichtet wurde.   

ich mit einer meiner lieblingsziegen im clemenshof 


arbeiten muss ich wie alle fc-stars nur am wochenende. aus tierschutzgründen brauche ich wie schon meine letzten vorgänger aber nicht mehr mit zu den auswärtsspielen zu fahren, so dass ich lediglich einmal in vierzehn tagen im müngersdorfer stadion den hennes spielen darf. was mir allerdings gehörig auf den geißt und auf die augen geht, ist das ständige blitzlichtgewitter aus den kleinen flimmerkisten meiner fans. - doch das ist wohl der preis dafür, im flutlicht zu stehen und so berühmt zu sein wie ich.

na hauptsache,  mir schmeckt`s!

zum schluss noch ein gelinde gesagt unschönes foto vom märz 2015: "aus freude" über einen treffer meines vereins packte mich unser nigerianischer torschützenkönig anthony ujah unvermittelt und ziemlich unsanft bei den hörnern. na, wenn ich den zu fassen kriege!


 köln, im märz 2015

- euer hennes VIII. -


| zurück zum inhalt |