mir kölsche sin tolerant 



fast schon sprichwörtlich ist die toleranz der kölner. das musterbeispiel ist wohl der von den bläck fööss viel besungene arme alte mann, der vor der tür einer wirtschaft steht, heimlich darauf wartet, angesprochen zu werden und dann unvermittelt von einer gleichermaßen mitfühlenden wie durstigen seele dazu eingeladen wird, ein kölsch mitzutrinken:

 

... drink doch eine met, stell dich nit esu ahn.
du steihs he de janze zick eröm.
häs de och kei jeld, dat es janz ejal,
drink doch met un kümmer dich nit dröm.

 

richtig daran ist, dass es kaum irgendwo leichter ist als in unserer domstadt, persönlichen kontakt zu anderen menschen zu bekommen. richtig ist aber auch, dass diese kontakte inzwischen beileibe nicht immer nur angenehmer natur sind. die ereignisse rund um den kölner hauptbahnhof an silvester anno 2015 mögen ein extremer ausnahmefall bleiben, doch wie die folgende reportage beweist, hört selbst beim fußball die duldsamkeit bei uns in colonia zuweilen auf. ja wo kämen wir denn hin, wenn wir hier alles und jeden ernst nehmen würden!

 


 

23. januar 2016: 1. fc köln – vfb stuttgart

 

auszüge aus der hörfunkübertragung des kölner senders "radio toleranzia". unser kommentator im müngersdorfer stadion ist giselbert wohlgemut. vor dem spiel stimmten unter dem gejohle der zuschauer zunächst die roten funken die fc-hymne an:

 

 

nun aber live nach müngersdorf!


 

dat spill jeiht loss: uns jeißböck spille hück em rut-wieße fastelovendskostüm ... ov dat jot jet? en zwei stündcher wesse mer mieh! - fc, jevv jas! - ävver eins es jo ald jezz klor: hück stelle mer alles op d´r kopp!

 


 

19. minute: ellefmeter för kölle: 1:0! dä anton modeste hät endlich widder ens jetroffe! wie jot, dat mer noch dä franzus han!

36. minute: su ne dress! 1:1 – jo, simmer dann wirklich nur ne fastelovendsverein?

 

halvzick en kölle: et jitt e lecker kölsch met flönz för uns junge un e paar deefjefrorene spätzle met kraneberjer för de schwoobe. mir sin jo jassfründlich un tolerant; do kenne mer nix dren!

 

51. minute: jo wat es dat dann? ald widder e tor för de jäste. – d´r düüvel sull üch holle!

75. minute: maht flöck, junge! de zick ielt!

83. minute: 3:1 för die schwoobe! – nur, weil die ne mercedes-stään om auto han un mir nur die prumm vun ford!

 

dat fiese spillcher is am enk. - die imis met däm decke benz hann jewonne. - enä, wat sid ehr för undankbare jäste! mir nemmen üch fründlich op, hollen üch unger levvensjefahr vum bahnhoff av, jevven üch ze esse un ze drinke -  un ehr fiese möpp maht met uns de aap! ehr sullt üch jet schamme!
 


auch wenn gewalt bekanntlich bereits mit worten beginnt, ist die rivalität im fußball vergleichsweise nur eine geringfügige, ja fast schon harmlose randerscheinung von intoleranz. und das rührselige bläck-fööss-liedchen von dem alten mann vor der wirtschaftstür ist schon über vierzig jahren alt und droht mittlerweile zu einem abgedroschenen klischee zu werden. denn die kölner wirklichkeit sieht inzwischen leider völlig anders aus.

 

   


silvester 2012 und 2015


 

in der sogenannten "kölner botschaft" vom 21. januar 2016, die anlässlich der silvester-ereignisse in den einschlägigen kölner, bonner und düsseldorfer tageszeitungen veröffentlicht wurde, fordern die unterzeichner aus dem rheinland "keinerlei toleranz von sexueller gewalt, den kampf gegen bandenmäßige kriminalität, schluss mit fremdenfeindlicher hetze sowie konsequenzen aus dem behördlichen versagen". diese kurzformel ist letztlich eine fortsetzung der beiden "arsch-huh-konzerte" aus den jahren 1992 und 2008. doch damals beschränkte sich der protest alleine auf ausländerfeindlichkeit. mittlerweile ist die gesamte problematik erheblich umfangreicher und komplizierter geworden. zwar ist der ruf nach mehr sicherheit durchaus berechtigt, doch die frage ist, inwieweit wir dazu bereit sind, diesem bestreben zwangsläufig auch einen teil unserer freiheit zu opfern. der us-amerikanische staatsmann und schriftsteller benjamin franklin hat diesen gedanken vor über 200 jahren einmal so formuliert: wer die freiheit aufgibt, um sicherheit zu gewinnen, der wird am ende beides verlieren.“ - es bleibt zu hoffen, dass es so weit nicht kommt!  

 

    mir sin kölsche      un mir sin tolerant,

 

ävver nit immer!
 


 | zurück zum inhalt |